2012. 366 days. 366 seconds.

Jonathan Britnell aus Austin, Texas hatte im vergangenen Jahr jeden Tag seine Kamera dabei, um viele kleine Videoschnipsel aus seinem Leben aufzunehmen. Herausgekommen ist dabei ein 366 Sekunden langes Video, in dem 366 je eine Sekunde lange Aufnahmen stimmungsvoll aneinander gereiht und mit wirklich schöner Musik unterlegt wurden. Dabei hat Jonathan aber nicht einfach irgendwelche 08/15 Motive gefilmt, sondern Wert auf Ästhetik gelegt. Und das sieht man auch, denn jede Sekunde ist absolut sehenswert.
(via)

The Story of Mojang

Minecraft ist und bleibt ein Phänomen, von vielen geliebt, von vielen unverstanden. Vor drei Jahren erschien die erste Alpha und vor zwei Jahren begann mit der ersten Beta der richtige Hype, der auch an mir nicht spurlos vorbei ging. Immer mal wieder packt mich in unregelmäßigen Abständen die Baulust und so entstanden mit der Zeit einige nette Sachen.

Am 22. Dezember erscheint nun die über das Crowdfunding-Portal Kickstarter finanzierte Dokumentation „The Story of Mojang“ über Markus „Notch“ Persson, Minecraft und Mojang. Im Vorteil sind Goldmitglieder von Xbox LIVE: Sie können den Film kostenlos über ihre Konsole ansehen.

(via)

Filmography 2012

Der gute Denny hat mal wieder etwas Wunderschönes entdeckt: Die YouTuberin genrocks hat Ausschnitte aus über 300 Filmen in einem einzigen Video mit einer Länge von 7 Minuten verarbeitet. Gefühlt war ich dieses Jahr zwar öfter im Kino, rekonstruieren kann ich aber nur folgende Filme in nicht chronologischer Reihenfolge: Dark Knight Rises, Skyfall, Cloud Atlas, Looper, Der Hobbit – Eine unerwartete Reise, 7 Psychos, Mission Impossible: Phantom Protokoll, Ziemlich beste Freunde, Zorn der Titanen (sic!), Marvel’s The Avengers und natürlich auch Merida.

In South America

Die drei Deutschen Clemens Krüger, Vincent Urban und Stefan Templer sind typische Abenteurer. Sie unternehmen – zum Teil auch spontan – verschiedene Trips. Immer mir dabei: Die Kameraausrüstung. Und so können wir, die normalen Nicht-Abenteurer, ihre irrsinnig tollen Reisen in kurzen aber wundervollen Filmen nachvollziehen.

In diesem Jahr hat es die Drei nach Südamerika verschlagen. Ihr Roadtrip führte durch Argentinien, Chile, Bolivien, Uruguay, Paraguay und Südbrasilien.

Letztes Jahr unternahmen sie spontan eine Reise New York City. Meine NYC-Affinität sollte ja bekannt sein und so gefiel mir dieses feine Filmchen fast noch ein Stück besser als das Südamerika-Gegenstück. Aber wirklich nur denkbar knapp.
(via)