Reload

Es kommt nicht häufig vor, dass ich abends fern sehe, doch irgendwie zappte ich gestern Abend über die von mir favorisierten Sender und stolperte dabei über eine Sendung namens Reload auf EinsPlus. Ich sah mir die Ausgabe an und war recht angetan. Eine kurze Recherche ergab, dass dieses Format noch frisch ist und erst zwei Ausgaben über den Äther gingen. Reload ist eine Mischung aus GameOne und Pixelmachern, und das weiß zu gefallen. Reinschauen lohnt sich.

Taste of NYC

Sehr atmosphärisch. Mir gefällt es, wie er in sehr kurzen Ausschnitten das Lebensgefühl einfängt, welches ich in meiner Vorstellung mit New York City verbinde.
(via)

The Dream Is Alive

Nachdem ich bereits vor einigen Tagen über den Start eines Space Shuttles staunte, stolperte ich heute über diesen Film. Die NASA produzierte diesen in den 80er Jahren und zeigte ihn unter anderem im IMAX des Kennedy Space Centers. Der Film zeigt Ausschnitte verschiedener Missionen (STS-41-D und STS-41-G) sowie von Starts und Landungen. Anderhalb Jahre später starben die beiden Astronauten Francis Scobee and Judith Resnik, welche auch in diesem Film zu sehen sind, beim Unglück der Challenger.

Filmtipp: Four Lions

Spontan ausgesucht und nicht bereut: Four Lions.

Der Film handelt von den jungen islamischen Freunden Omar, Waj, Faisal und Barry, wobei Letzterer ein konvertierter Engländer ist. Sie leben in der englischen Stadt Sheffield und planen auf eigene Faust einen Schlag im Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen. Zu diesem Zweck besuchen Omar und Waj ein Terrorcamp in Pakistan. Während deren Abwesenheit schließt sich Hassan der Zelle an. Der Film findet seinen Höhepunkt, als die Gotteskrieger sich beim London-Marathon in die Luft zu sprengen versuchen.
Quelle: Four Lions auf Wikipedia, Abruf am 07.05.2012

Ich habe herzhaft gelacht, auch wenn das ein oder andere bitterböse ist. Leider wieder ein Trailer, der zuviel von dem Film zeigt und damit fast allen guten Szenen vorgreift.